Helga Zwirchmayr

Photo: Adalbert Zwirchmayr

 


 Im August 1956 hat mich das Licht der Welt erblickt.

Sich gefreut und in eine Großfamilie geschickt.

1972 begann in einem Amt meine berufliche Karriere,

es stellte sich heraus, das Ganze ist eine Barriere.

Da komme ich nicht weiter

auf meiner Lebensleiter.

Lustig und fidel kamen verschiedene Berufe

und auch der zweier Kinder lauten Rufe.

Plötzlich und ganz unerwartet

stand die 60 auf meiner Lebenskarte.

 

Eine völlig neue Welt hat sich nun aufgetan

Kräuter sammeln und Salben rühren standen auf dem Plan.

Bilsenkraut, Fliegenpilz und Belladonna,

ist für wahr eine feine Sache für den Sommer.

 

Der Auftrag ein Bild zu malen,

zog mir fast aus, die Sandalen.

Seit der Schulzeit hatte ich keinen Pinsel mehr in der Hand.

Und plötzlich tat sich auf ein Farben-Wunderland.

 

Auch in der Pension kann man noch lernen,

sich von der Schulzeit Dramen zu entfernen.

 

Gerade Striche und Perspektiven sind ein verflixtes Thema

das bring ich mithilfe von Andreas auch noch in ein Schema.